Was ist Eifersucht überhaupt?

Oft sagen, oder hören wir in einer Beziehung diesen einen Satz: „warum bist du so eifersüchtig?“. Wir wollen es eigentlich gar nicht sein und fragen uns selbst, „warum bin ich denn überhaupt eifersüchtig?“. Vielleicht fragst du dich, wie höre ich auf eifersüchtig zu sein?

Dazu möchte ich dir zunächst einmal erklären, woher Eifersuch kommt. Eifersucht ist eine Emotion, die jeder Mensch schon einmal gefühlt hat, auch wenn manche Menschen sagen, sie sind nie eifersüchtig, gibt es selbst bei diesen Menschen etwas, das die Eifersucht in ihnen triggert.

Eifersucht ist, wenn du jemanden siehst, der etwas hat, was eigentlich deins ist. Bedeutet, du hast Angst, dass du es verlierst. Neid ist, wenn du z.B jemanden siehst, der etwas hat, das du gerne hättest, aber das du nicht haben kannst.

 

Warum fühlen wir Eifersucht und woher kommen sie?

Wenn wir als Babys auf die Welt kommen, sind wir sehr neugierig alles zu entdecken, also fassen wir alles an, oder stecken es uns in den Mund, um herauszufinden, was genau das ist. In dieser Entdeckungs-Phase lernen wir, dass es einige Dinge gibt, die wir nicht anfassen dürfen. Wenn wir als Babys z.B das Smartphone der Mutter nehmen und es uns in den Mund stecken, dann nimmt sie es uns weg und erklärt uns, dass wir das nicht haben dürfen, weil es Mama gehört. Stattdessen gibt sie uns dann ein Spielzeug und sagt, das gehört uns, damit können wir spielen. So lernen wir den Unterschied zwischen „das ist meins“ und „das gehört mir nicht“. Die Emotion, die wir lernen, wenn unsere Mutter uns ihr Handy wegnimmt, ist Neid. Wir wollen etwas, das wir nicht haben können. Wir verstehen als Babys nicht, warum wir bestimmte Dinge nicht haben können, so entwickeln wir schon im frühen alter diese Emotion. Als Kinder gewöhnen wir uns mit der Zeit an dieses System und fangen an zu verstehen „das ist meins“. Das ist die Phase, in der wir als Kinder unser „Ich-Bewusstsein“ entwickeln und wir nun den Unterschied zwischen „deins“ und „meins“ verstehen.  Wenn wir als Kind nun z.B im Sandkasten sitzen und ein anderes Kind dabei beobachten, wie es mit unseren Spielsachen spielt, sagen wir, du darfst das nicht haben, das ist meins, weil wir es so von unseren Eltern gelernt haben. Wir werden dann eifersüchtig, wenn uns z.B. unsere Eltern sagen, dass wir unsere Spielsachen teilen sollen. Auf einmal gib es zweierlei Maß, durch das wir lerne, etwas zu besitzen, aber dennoch teilen zu können, ohne die Angst zu haben es zu verlieren. Das ist für uns als Kinder sehr schwer zu verstehen. Warum muss Mama ihr Smartphone nicht teilen, aber wir müssen unsere Spielsachen mit einem anderen Kind teilen. Wir lernen diese Identifikation mit Dingen auf Beziehungen mit Menschen zu übertragen. Z.B „ich bin Mamas Tochter“, wenn wir von unserer Mutter anderen Menschen vorgestellt werden, sagt sie „das ist meine Tochter“, also gehöre wir zu ihr und wenn wir etwas tun wollen, dann müssen wir zuerst sie um Erlaubnis bitten. Somit lernen wir, dass es Sachen gibt, die wir nicht ohne die Erlaubnis unserer Mutter tun dürfen. Wir lernen auch, dass wenn wir etwas falsch machen, wir die Haltung und die Stimmung unserer Mutter uns gegenüber beeinflussen. Z.B wenn wir etwas tun, das usere Mutter nicht mag, dann entzieht sie uns ihre Liebe, als Form einer Bestrafung. Also lernen wir, wenn wir nicht das machen, das für unsere Mutter richtig erscheint, bekommen wir Schwierigkeiten.

Dieses gesamte Konzept tragen wir (oft unbewusst) in unsere Beziehung mit hinein. Wir nehmen unbewusst an, dass der Mann/ Freund nur uns gehört, also muss er tun, was wir wollen, oder nach unserer Erlaubnis fragen, andererseits, werden wir ihn bestrafen, indem wir unsere Liebe und unser Einverständnis entziehen.

Oft gehen Eifersucht und Neid sehr eng miteinander einher. So z.B, wenn wir eine Frau sehen, mit einem sehr schönen Körper, tollen kurven und großen Brüsten, könnten wir unbewusst neidisch auf sie sein, weil das ein Körper ist, der uns gefällt und wir aber wissen, dass wir einen solchen Körper nie haben werden. Wenn unser Mann/ Freund zu dieser Frau hingeht und anfängt mit ihr zu sprechen, dann werden wir eifersüchtig, weil wir nicht teilen wollen, was uns gehört, mit jemanden, auf den wir ohnehin schon neidisch sind, weil Neid bedeutet, dass diese Person sowieso schon mehr besitzt als wir, also sind wir in direkter Konkurrenz, denn sie kann nicht den Körper haben, den wir gerne hätten UND den Mann, der uns gehört. Den wir aber nicht haben, da er nicht uns gehört. Wir wissen, wir können keinen Menschen besitzen, dennoch nennen wir in „unser“. Wir wissen, ein Mensch ist kein Objekt, das uns gehört, also haben wir ständig Angst, dass das uns dieser Mensch weggenommen werden kann.

Je weniger wir neidisch sind, desto weniger eifersüchtig sind wir. Wenn z.B. unser Mann uns zum Valentinstag Blumen und eine Karte schenkt, auf der steht „du bist wundervoll“ und ihr verbringt einen wunderschönen Tag und er schenkt diese Blumen und die Karte einer alten, obdachlosen Frau auf der Straße, einfach um ihr den Tag zu versüßen, dann hätten wir in uns ein Gefühl von Bewunderung für unseren Mann, weil er etwas so liebes und süßes getan hat. Wir sind nicht neidisch auf diese Frau, weil sie nichts hat, was du haben möchtest, aber nicht haben kannst, insofern stellt sie keine Bedrohung dar, dass sie uns nehmen könnte, was uns „gehört“ (unseren Mann), da sie nichts hat, was wir ihm nicht bieten könnten.

Lasst uns einen kurzen Augenblick über Selbswert sprechen, denn auch das spielt eine große Rolle . Wenn wir eine geringe Selbstachtung haben, dann spielt es keine Rolle, ob wir neidisch auf jemanden sind, wir werden eifersüchtig wegen allem, egal ob unser Freund seine Aufmerksamkeit einer anderen Frau, oder einem Freund, oder seiner eigenen Mutter, oder seinem Hund schenkt, werden wir eifersüchtig, alleine durch die Tatsache, dass er anderen Aufmerksamkeit schenkt, neben uns. Bedeutet, wir sind in Konkurrenz mit allem, das uns die Liebe unseres Mannes stehlen könnte, weil die größte Quelle an Selbstwert SEINE Liebe ist. Er ist alles für uns und wir sind uns bewusst, dass wir ihn und seine Liebe verlieren könnten.

Ein Baby, das von seinen Eltern Liebe in ganzer Fülle bekommt, entwickelt ein gesunden Selbstwert, denn es weiß, es wird geliebt, es hat seine Eltern und spürt deren Liebe, Aufmerksamkeit und Anwesenheit. Auch wenn diese Familie arm ist und nur ein einziges Spielzeug besitzt und mir meine Mutter erklärt, dass ein anderes Kind mit diesem Spielzeug spielen will, ist dieses Kind viel mehr bereit das Spielzeug zu teilen, weil es weiß, dass es viel mehr hat, als nur dieses Spielzeug. Anderes Szenario, ein Baby, das die Anwesenheit seiner Eltern kaum spürt, da sie viel arbeiten und das Kind von einer Nanny zur nächsten gereicht wird und es unglaublich viel Spielzeug hat, dass es nicht abgeben will, da das Kind seinen Selbstwert von diesen Spielsachen bezieht.

Neid und Eifersucht entstehen immer aus einem Mangel. Sätze wie, „wenn ich nicht genug habe, bin ich nicht genug“, „ich kann mir nicht leisten etwas zu verlieren“, resultieren aus einem Mangel an Selbstwert. Auf der anderen Seite ein reiche Geisteshaltung führt zu einem größeren Selbstwert.

 

Wie erreichst du einen größeren Selbstwert?

Was dir hilft sind Affirmationen, wie z.B „Ich genüge vollkommen“, „Ich habe alles, was ich brauche, denn ich bin alles“, „Menschen brauchen mich“, „Menschen lieben mich, ich habe Freunde auf der ganzen Welt“. Solche Sätze bestärken den Gedanken, dass du nichts verlieren kannst durch eine einzige Person. Es gibt zu viel Liebe in der Welt und in deinem eigenen Herzen, als dass eine Person, die ihre Liebe und Aufmerksamkeit jemand anderem gibt, dir diese Liebe nehmen kann.

Wie kannst du das nun konkrek im Alltag verwenden? Wenn du spürst, dass Eifersucht in dir aufsteigt, wenn du z.B siehst, wie dein Mann/ Freund mit einer anderen Frau spricht, dann lass dich von deinen Gefühlen nicht überwältigen und lass nicht zu, dass sie dich in dein Kind-Verhalten zurückversetzen, indem du denkst, dass diese Frau dir deinen Mann/ Freund stiehlt, dass er sie hübscher findet als dich und du anfängst dich zu vergleichen, sondern du kannst dich selbst in eine Logische Denkart versetzen, in der du dir sagst, „Mein Mann/Freund schenkt mir mehr Energie, Zeit und Aufmerksamkeit, als jedem anderen in dieser Welt. Er geht mit mir nach Hause, es gibt niemanden, mit dem er mehr redet, ich kann es mir leisten, wenn er 5 Minuten mit einer anderen Person spricht, als mit mir. Das ändert nichts an unserer Beziehung“. Sobald du anfängst dir das in solchen Situationen zu sagen, wirst du merken, dass es die Wahrheit ist und dass es nur deine Gedanken sind, die dich zurück in deine Kindheit versetzen, wo du Eifersucht und Neid gelernt hast. Wenn du wirklich willst, dass diese Gefühle nicht immer wieder Besitz von dir ergreifen, dann fange an in einem Leben voller Überfluss zu leben und nicht in einem Leben voller Mangel.