Wie kommt es, dass du genau diese Person liebst, von allen Personen, die es auf dieser Welt gibt, die dich scheinbar am meisten verletzt?

In meinen Beiträgen spreche ich oft darüber, was du tun kannst, aus der Charisma Perspektive, wie z.B Augenkontakt, Tonlage und Körpersprache, um für Menschen generell Attraktiver zu werden.

Aber, das alles scheint nicht erklären zu können, weshalb du diesen einen Typ Mensch hast, von dem du dich immer wieder angezogen fühlst. Auch beantwortet es nicht die Frage, weshalb du dich immer wieder in Menschen verliebst, die deine Freunde meist nicht leiden können, oder andersherum, deine Freunde verlieben sich in Menschen, bei denen du es nicht nachvollziehen kannst.

In diesem Beitrag möchte ich mit dir deinen individuellen Typ aufdecken.

Wie kommt es, dass du bestimmte Männer/Frauen magst und warum fühlen sich andere Männer/ Frauen zu dir hingezogen. Ich möchte nicht nur, dass du dein Beuteschema aufdeckst, sondern möchte dir einen völlig neuen Bereich von Bewusstsein und Weiterentwicklung eröffnen, in den du eintreten kannst.
Zunächsteinmal dürfen wir annehmen, dass Liebe und Anziehung nichts freiwilliges sind. Ich wünschte wir könnten uns, wie bei einem Backrezept unseren perfekten Partner erschaffen, mit den gewünschten Zutaten wie z.B:  liebevoll soll er sein, Humor muss er haben, gut im Bett sein und er muss sich ausgezeichnet mit meinen Freunden und meiner Familie verstehen. Es sind aber nicht unsere Checklisten, die uns zu einer Person führen, sondern es ist die unbeschreibliche Anziehung, die wir spüren. Oft erfüllt diese Person nicht all unsere Kriterien und oft gibt es Dinge an dieser Person, die wir absolut nicht ausstehen können, aber wir können gegen das Gefühl der Anziehung nichts tun. Woran liegt das?

Worum ich dich nun bitte, mag dir vielleicht seltsam erscheinen, dennoch lade ich dich dazu ein, dir zu überlegen, welche Eigenschaften der Personen, zu denen du dich hingezogen fühlst, dich an die Personen erinnern, die dich in deiner Kindheit großgezogen haben (also meistens Mama und/oder Papa). Schaue, ob diese Person in dir, die selben Gefühle weckt, die du auch in der Kindheit gefühlt hast (z.B nicht respektiert zu werden, dich alleine gelassen zu fühlen.. usw.)
Ich weiß, dass klingt verrückt, denn warum soll es eine Rolle spielen, mit wem wir aufgewachsen sind im Bezug auf unsere heutigen Beziehungen, oder besser gesagt, im Bezug auf alle Beziehungen, die wir hatten und haben. Um das zu erklären, lass mich einen Kurzen Umweg machen und damit anfangen, dass ich zwei Dinge über dich weiß, die wahr sind. Über dich- und jeden anderen Menschen auf dieser Erde.

  1. Du hast schon immer gelernt non-stop, ohne dich überhaupt daran erinnern zu können. Z.B. kannst du lesen, was ich schreibe und die Buchstaben ergeben einen zusammenhängenden Text, ohne dass du überhaupt weißt, wie du dein erstes Wort gelesen, geschrieben, oder gesagt hast. Zudem hast du, wenn du schreibst, deine eigene Handschrift, oder wenn du sprichst deinen eigenen Akzent, deine eigene Sprachfärbung. Das lässt sich übertragen in alle Lebensbereiche, so hast du deine eigene Vorstellung davon, wie ein Mann sein sollte, um Mann zu sein, oder  wie eine Frau aussehen sollte, um in deinen Augen Frau zu sein. So hast du auch deine eigene Vorstellung davon, was Liebe ist.
  2. Einer der begründeten Tatsachen ist, dass Kinder gerade im Säuglin- und Kindesalter sehr hilflos sind. Das bedeutet, die primären Dinge, die ein Kind sich „überlegt“, mit einem Gehirn, das immer weiter wächst, was braucht es um zu überleben? Wenn du erwachsen bist, hält dich sein aktives Handeln am leben, aber das ist nichts, was ein Kind tun kann, also hält es sich an Nachahmung. Bedeutet, das Kind fragt sich: welche Eigenschaften haben meine Eltern um zu überleben. Denn egal, wer diese Menschen sind, die sich um das Kind kümmern, ob gute, oder schlechte Menschen, oder ein Mensch mit fehlern, denn kein Mensch ist perfekt, egal was es ist, es hält sie am Leben und genau das, schaut sich das Kind ab. Bedeutet, wenn dich deine Mutter und dein Vater oft berühren, dir Lieder singen, dich lieben und für dich da sind, dann sind diese Erfahrungen gekoppelt mit dem Überlebeninstinkt und später in deinem Leben, wirst du dich von genau diesen Menschen angezogen fühlen, die diese Eigenschaften in sich tragen. Auf der anderen Seite: Wenn dich deine Eltern als Kind nie oder kaum berührt haben, wenn deine Eltern sich oft gestritten haben, im Streit oft laut wurden, die Mutter depressiv war, oder der Vater oft wüten, was auch immer es ist, genau diese Dinge werden bei dem Kind mit Überleben gekoppelt und ob wir es wollen, oder nicht, werden wir von genau diesen Eigenschaften auch später im Leben angezogen.

In unserer Kindheit lernen wir oft uns anzupassen, Jungs mussten bisher stark sein und galten als schwach, wenn sie weinten, also lernten sie, ihre Emotionen in sich zu verschließen. Oft fühlen sich verschlossene Menschen zu Menschen angezogen, die sehr extrovertiert und/ oder emotional sind, das hat vor allem damit zu tun, dass dieser Mensch Emotionen auslebt, die er/ oder sie selbst bewusst zurück halten. Mädchen bekommen als Kinder gesagt sie dürfen nicht herumschreien, sich nicht prügeln und möglichst immer nett und höflich sein. Wenn diese Mädchen dann zu Frauen heranwachsen, fühlen sie sich von Männern angezogen, die das genaue Gegenteil von ihnen sind und ihnen die Seite spiegeln, die sie in sich selbst unterdrücken/ zurückhalten. Erst in der Beziehung mit dem Partner fühlen sie sich dann vollkommen (das Yin und Yang Prinzip). Denn jeder Mensch sehnt sich danach sich vollkommen zu fühlen. Doch da wir in der Kindheit gelernt haben, bestimmte Teile in uns zu unterdrücken, fühlen wir uns unvollkommen und suchen in unserem Partner nach dem Gefühl der Vollkommenheit. Anfangs fühlt es sich in der Beziehung perfekt an,

denn dein Partner gibt dir genau den Teil, den du in dir unterdrückst, doch mit der Zeit geraten wir mit genau diesem Spiegel in Konflikt und was wir anfangs anziehen an unserem Partner fanden, z.B sein/ ihr Selbstbewusstsein, wird immer mehr negativ wahrgenommen, bis hin zu Arroganz. Das liegt daran, dass wir den Partner als Spiegel unserer eigenen unterdrückten Emotionen auf Dauer nicht ertragen können. Es sind alte Muster, die sich an dieser Stelle zeigen.

Aber was kann man denn dann noch tun?

  1. Du kannst dich deiner Muster bewusst machen. Das alleinige Bewusstsein darüber, was das Problem ist, bzw. wo deine Schwachstellen sind, ist der erste Schritt. Nehme dir Zeit und schreibe dir auf, welche Emotionalen Muster zeigten deine Eltern als du ein Kind warst (z.B Mutter war sehr behütend/ übervorsichtig, Vater war dominant/laut.. usw.).
  2. Erinnere dich an deine Ex-Partner und schreibe alle Eigenschaften auf, die du mit diesen Personen in Verbindung bringst, egal ob gut oder schlecht und suche nach den gemeinsamen Eigenschaften, die sie mit deiner Mutter und/oder mit deinem Vater haben.
  3. Werde achtsamer dir selbst gegenüber. Erinnere dich an die Momente in deinem Leben, als du dich verliebt hast und reflektiere, wie du dich emotional angezogen gefühlt hast und wodurch.

Solange du daran glaubst, dass die Liebe, die du verdienst außerhalb von dir ist (in Gestalt eines Partners/ einer Partnerin) und nicht in dir, wirst du all die Streitereien, den Schmerz, die Frustration, die Lügen, die Depressionen und die Misshandlungen hinnehmen, weil du glaubst, dass dies der einzige Weg ist Liebe zu bekommen.

Wenn du anfängst, die Liebe in dir selbst zu suchen, wenn du wirklich lernst ein Gefühl von selbst-Liebe und selbst-Sorge zu entwickeln, dann wird plötzlich auch das ungenügsame Gefühl, die Liebe von außen bekommen zu wollen, schwächer.